Samstag, 20. Juli 2013

Tag 1: Jetzt geht's richtig los!

Nachdem ich mich dann genug gefreut hatte dass ich endlich mein Raspberry hatte und alles ausgepackt und zu Genüge bewundert hatte, wollte ich natürlich auch anfangen mein Pi zu konfigurieren.
Also dann!
Ok die SD Karte ist noch nicht da und die Festplatte auch nicht.
Naja egal, nimmst du erst mal die Karte aus der Kamera.
Da hab ich auch ne gute 8 Gb Karte drin und auf Fototour geh ich die Tage eh nicht. Die Festplatte brauch ich auch erst im nächsten Schritt, das reicht wenn die morgen ankommt. 
Suchen wir erst mal das Micro USB Kabel!

Ach verdammt das sind alles Mini USB Kabel!
Ach verdammt das von der Digicam ist noch kleiner (Nano USB???)!



Hmm dann ist das erste Problem schon mal das ich gar kein Kabel für den Strom habe. 



Gut dann Versuch ich erst mal das Raspbmc auf die Karte aufzuspielen, das wird ja sicher auch nen Moment dauern.
Oh verdammt!
Wie greife ich denn jetzt auf die SD Karte zu?
Vielleicht klappt es ja wenn die Karte in der Kamera lasse, schließlich zieh ich so ja auch die Fotos runter!
SCHADE! Das klappt nicht!

Also brauch ich auch noch nen SD Kartenleser.



Zum Glück hab ich eh nen Saturn Gutschein zum Geburtstag bekommen, also ab zu Saturn.
Bei Saturn dann festgestellt das die für ein einfaches Micro USB Kabel  10€ wollen und der Multikartenleser nur knapp mehr kostet.
Ja gut was soll's ich will nicht länger warten. 

Auf dem Weg zur Kasse bin ich noch an den Camcordern vorbei gekommen und hab da aufgeschnappt das die grad im Angebot sind. Also da nochmal fix umgesehen und tatsächlich nen ganz netten von Sony entdeckt. Aber ich will ja nix überstürzen also erst mal zur Kasse und meiner Freundin gesagt sie soll mal fix bissl über den Camcorder recherchieren. Draußen dann nochmal telefoniert und dann kurzer Hand beschlossen ich nehm das Teil mit.
Da es Ausstellungsstücke waren ist der Verkäufer sogar nochmal mit dem Preis runter gegangen und so hab ich dann den Camcorder ( Sony HDR-CX200EB ) für 199€ auch noch fix mitgenommen.
Als hab ich noch nicht genug mit meinem Raspberry zu tun!
Doof war nur das ich zwischendurch nochmal beim Auto war und dort den Gutschein von Saturn liegen lassen hab.



Na gut, jetzt aber fix nach Hause und endlich mit dem Pi loslegen.



Da hat dann endlich mal wieder alles geklappt, der Kartenleser hat wunderbar funktioniert und "Noobs" war auch schnell aufgespielt.
NOOBS = New Out Of Box Software
Das kann man sich ganz einfach hier runterladen http://www.raspberrypi.org/downloads und es ist eine verdammt einfache Möglichkeit sich sein gewünschtes Betriebssystem auf dem Pi zu installieren.
Auf der ersten Seite die ich zum Thema NOOBS gelesen hatte stand nur nix davon dass man die .zipDatei entpacken muss bevor man die auf die Karte macht, daher ist bei mir beim ersten Start auch nix passiert. Das war aber schnell erkannt und behoben. Hätte ich mal auf der Downloadseite von NOOBS genau hingesehen hätte ich da auch schon lesen können dass ich es entpacken muss.
Dann gings auch schon los.
Einfach Karte rein Pi an den Strom, LAN und an den Fernseher hängen und nach kurzer Zeit hatte ich einen Auswahlbildschirm auf dem ich wählen konnte das ich gern Raspbmc installiert haben möchte.
Dann hat sich das Pi erst mal ne Weile selbst beschäftigt und hat die entsprechende Installation ausgeführt.
Und siehe da!
Raspbmc sieht einfach mal fast genauso aus wie auf dem PC und alles hat schon wunderbar funktioniert.
Ich hab dann noch ein paar Grundeinstellungen vorgenommen und mich dann daran gemacht die Plug-Ins zu durchsuchen und die nützlichen zu installieren.
z.B. DMAX und South Park, mehr dazu kommt in einen späteren Beitrag.
Doch dann wollte ich natürlich auch mal was wiedergeben, das klappte an sich ja auch schnell und einfach, nur hatte ich schon wieder keinen Ton.
Das war ein Problem was ich schon von XBMC für den PC kannte. Also fix gegooglet und erfahren das ich hier noch einen Eintrag in der config Datei machen muss. Das war dann auch gar nicht so schwer nachdem ich mitgekriegt habe das man bei Raspbmc einfach im Menü weitere Einträge zur config Datei hinzufügen kann und dank google wusste ich ja auch genau was da rein muss, damit ich meinen Ton über HDMI ausgeben kann. Ein leichter Rückschlag war dann nochmal die falsche Tastureinstellung, die war noch auf Englisch gestellt und ich wusste noch nicht wie man das ändert. Zum Glück leben wir ja in einer Zeit in der es für alles eine App gibt und so konnte ich die Fernbedienungs-App für die Eingabe nutzen die war auch in der richtigen Sprache.
Nach einem Neustart folgt ein weiterer Test und siehe da, ich bin fast taub geworden!
Schließlich ist die erste logische Reaktion eines Menschen wenn es keinen Ton gibt, LAUTER machen! Natürlich vergisst man dann auch zwischen den ganzen Tests wieder leiser zu machen. Die Hauptsache war, aber das es jetzt nach zwei kleinen extra Zeilen wunderbar funktionierte.

So ging der Abend dann zu Ende, ich war glücklich dass ich mein Pi so schön zum Laufen gebracht hatte und ich es sogar ohne weiteres mit der Fernbedienung vom TV steuern konnte.
In meiner Wohnung sah es allerdings aus wie Sau, überall lagen Kartons und Verpackungen rum, hatte schließlich einige neue Sachen gekauft und musste natürlich auch gleich alles auspacken. Da blieb erst mal keine Zeit zum Aufräumen.
Am nächsten Tag sollte dann meine Festplatte kommen und dann wollte ich den ganzen Rest machen.